Erektionstraining: Mit Beckenbodentraining und anderen Hilfsmitteln Erektion trainieren

Heute geht es um das Thema Erektionstraining. Probleme mit der Erektion sind wohl das schlimmste Szenario, das sich ein Mann ausmalen kann. Damit einhergehend hemmen Versagensängste die sexuelle Aktivität. Wenn auch Du dieses Problem kennst, solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass Du damit nicht allein bist. Viele Männer leiden an Erektionsstörungen, egal ob nach einer Prostata OP, einem Unfall oder aufgrund anderer körperlicher Ursachen. Allerdings darfst Du auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken und Dir und Deinem Penis sexuelle Freuden verwehren, denn es gibt zahlreiche Methoden des Erektionstrainings, mit deren Hilfe Du Deine körperlichen Defizite beheben kannst.

Durch regelmäßige Bewegung und Beckenbodenübungen kannst Du Impotenz bekämpfen und erektiler Dysfunktion vorbeugen

Wenn Dich Dein Penis im Stich lässt

Kennst Du die Situation? Nach langer Abstinenz hat deine Frau endlich Lust auf Sex, aber trotz Vorspiel passiert bei Dir nichts. Dein Penis lässt Dich im Stich, obwohl Du wirklich Lust hast. Oder hast Du die Lust bereits vollkommen verloren, weil Du Angst hast, dass Du keine Erektion bekommst oder diese nicht standhaft genug ist? Diesem Problem darfst Du nicht mit Verdrängung begegnen.

Es gibt einige Möglichkeiten, wie Du Deine Erektion trainieren kannst, ohne auf chemische Medikamente zurückgreifen zu müssen. Sport, Ernährungsumstellung oder Beckenbodentraining sind nur wenige Möglichkeiten, die Du ausprobieren kannst, um sexuelle Aktivität zurück in Dein Leben zu bringen. Nicht zuletzt besteht sogar die Möglichkeit das Problem mit gezieltem Erektionstraining aktiv zu bekämpfen.

Auf der Suche nach dem besten Potenzmittel? Unser Favorit INVICIL ist die Antwort – der Test:

Zuerst ein Arztbesuch

Wenn Du Erektionsprobleme hast, solltest Du nicht davor zurückschrecken, einen Arzt aufzusuchen, denn oft können Krankheiten oder Medikamente Auslöser für dieses Problem sein. Besonders Diabetes oder Bluthochdruck führen scheinbar zu Einschränkungen des Sexuallebens. Bei Diabetes kann ein erhöhter Blutzuckerspiegel dafür sorgen, dass im Penis Nerven und Gewebe, mit deren Hilfe Du eine Erektion bekommst, angegriffen und zerstört werden. Auch bei Bluthochdruck werden Gefäße verändert oder geschädigt, was zu Erektionsproblemen führen kann. Darüber hinaus solltest Du beim Arzt abklären, ob Deine Erektionsprobleme von Medikamenten hervorgerufen werden, die Du regelmäßig einnimmst. Erektionsprobleme können außerdem die Folge einer Prostataoperation sein, da hier eine plötzliche Umwandlung der Schwellkörper im Penis in starres Gewebe hervorgerufen wird, was ebenfalls dazu führen kann, dass Du keine zufriedenstellende Erektion bekommen kannst.

In jedem Fall ist das Zurate ziehen eines Arztes wichtig, da die meisten Erektionsprobleme auf körperliche Ursachen zurückzuführen sind. Die psychische Komponente spielt ebenfalls eine Rolle, allerdings können sie häufiger eine Folge von körperlichem sexuellem Versagen sein.

Allgemein gilt offenbar: Erektionsprobleme treten immer dann auf, wenn die dafür benötigten Schwellkörper im Penis angegriffen werden, wodurch nicht genug Blut hineinfließen kann oder es zu früh wieder zurückfließt.

Ursachen für Erektionsstörungen

Neben vom Arzt diagnostizierten Krankheiten kann es auch weitere Ursachen für Erektionsprobleme geben. Viele Männer gefährden durch zu viele Pfunde auf den Rippen nicht nur ihre allgemeine körperliche Gesundheit, sondern auch die Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen und diese bis zum Orgasmus zu halten, weil Blutgefäße im Penis durch Fettleibigkeit geschädigt werden können. Daher ist es wichtig, dass Du Deinen Lebensstil in dieser Hinsicht überdenkst. Mithilfe einer gesunden Ernährung und regelmäßiger Bewegung verlierst Du nicht nur das überflüssige Fett, sondern kannst auch Deine Erektionsfähigkeit verbessern.

Auch Raucher sollten sich nicht wundern, wenn sie an erektiler Dysfunktion leiden, da dadurch Arterien verstopft werden können, was offenbar die Blutzufuhr beeinträchtigt. Obwohl die meisten Ursachen für Erektionsstörungen körperlicher Natur sind, darf nicht vergessen werden, dass Stress diese ebenfalls auslösen kann. Es gilt demnach, alle bis hierher genannten Faktoren zu beseitigen oder zumindest zu reduzieren. Damit legst Du den Grundstein für ein gelingendes Erektionstraining und ein erfülltes Sexualleben.

Die richtige Ernährung spielt für Deine Potenz ebenfalls eine wichtige Rolle – Um deine Erektion härter und länger zu machen solltest du potenzsteigernde Lebensmittel essen

Erektionstraining

Neben einer Lebensumstellung, die gesunde Ernährung und regelmäßige sportliche Aktivität voraussetzt, gibt es einige Methoden, mit deren Hilfe Du Deine Sexualität scheinbar wieder in Schwung bringen kannst. Dabei musst Du Dich nicht auf eine Form des Erektionstrainings beschränken, sondern kannst sie in Kombination ausprobieren. Beispielsweise kannst Du mit Beckenbodenübungen gleichzeitig dafür sorgen, nicht mehr zu früh zu kommen.

Verstärkung der Beckenbodenmuskulatur

Der Penis an sich beginnt nicht da, wo er zu sehen ist, sondern bereits ein ganzes Stück in Deinem Körper. Dort sitzt auch die Beckenbodenmuskulatur, von der ein Teil parallel zu den inneren Schwellkörpern des Penis verläuft und diesen umhüllt. Das Beckenbodentraining ist daher eine bewährte Methode, um diesen Muskel zu stärken. Dieses Penistraining für Männer eignet sich besonders, wenn Deine Erektion nicht lange hält oder Dein Penis nicht ausreichend steif wird, da er in diesen Fällen nicht mit genügend Blut versorgt wird bzw. dieses zu schnell zurückfließt. Durch die Verstärkung der Beckenbodenmuskulatur als Erektionstraining kann der Blutabfluss verhindert werden und es entsteht Druck in den Schwellkörpern, die eine Erektion begünstigen können.

Um die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren gibt es verschiedene Übungen. Ihnen allgemein ist die An- und Entspannung der Beckenbodenmuskeln. Die Anspannung erreichst Du, indem Du die Muskeln anspannst, die auch eingesetzt werden, um Urin zurückzuhalten. Wie bei jedem Muskeltraining ist es wichtig, die Übungen regelmäßig, am besten mehrmals am Tag, und über einen langen Zeitraum zu wiederholen. Diese Form des Erektionstrainings wird auch Männern nach einer Prostata OP empfohlen. Darüber hinaus lohnt es sich, das Beckenbodentraining zu beginnen, da dadurch nicht nur Erektionsprobleme gelöst, sondern auch vorgebeugt werden können.

Masturbationstraining für eine bessere Erektion

Selbst wenn du Probleme hast, eine Erektion zu bekommen, solltest Du es so oft wie möglich versuchen. Dadurch steigert sich die Testosteronbildung im Körper und die Durchblutung im Penis wird angeregt. Außerdem kannst Du üben, Deine Erektion länger zu halten, indem Du Deinen Penis immer wieder erigierst und wieder abklingen lässt. Nach drei bis vier Wiederholungen kannst Du Dich mit einem Orgasmus belohnen. Natürlich gilt dieses Prinzip des Trainings auch beim Sex mit Deiner Partnerin, sofern Du ihr genug Vertrauen entgegenbringst, damit sie Dir helfen kann. Im Klartext heißt das, so viel Sex wie möglich zu haben.

Vakuumpumpe und Penisring

Die Anwendung einer Vakuumpumpe benötigt zwar etwas Geduld, doch langfristig kannst Du damit Deinen Penis vergrößern und Erektionsprobleme behandeln

Diese beiden Hilfsmittel eignen sich perfekt dazu, eine Therapie zur Zurückerlangung der sexuellen Fähigkeiten zu unterstützen. Mithilfe der Vakuumpumpe sollen die Schwellkörper im Penis trainiert werden, da das stimulierende Vakuum die Blutzufuhr in den Schwellkörpern verstärken soll. Mithilfe des Penisrings soll verhindert werden, dass das Blut zu früh aus dem Penis fließt.

Natürliche Medikamente für die Potenz

Natürliche Medikamente, wie z. B. Androxan können die Erektionsfähigkeit verbessern. Ein Vorteil dieser Mittel ist das Ausbleiben von Nebenwirkungen, welche Viagra & Co zu einer Alternative machen, die erst angewandt werden sollte, wenn es gar nicht anders geht. Natürliche Medikamente können entweder dauerhaft oder nach Bedarf eingenommen werden. Dabei solltest Du jedoch darauf achten, keine Fälschungen zu erwerben und die Beschreibungen der Hersteller oder Erfahrungen aus dem Internet, genau zu lesen.

Erfahrungen mit Erektionstraining

Besonders Natürliche Medikamente, die die Potenz steigern sollen, sind hinsichtlich ihrer Wirkung im Netz sehr umstritten. Auf jeden Fall bieten sie jedoch eine gesunde, nebenwirkungsfreie Alternative zu chemischen Medikamenten. Das Beckenbodentraining wird hauptsächlich von Ärzten empfohlen. Leider haben sich noch nicht viele Männer zu dieser Art des Erektionstrainings im Internet geäußert. Allerdings wird bemängelt, dass diese Methode, wie auch das Masturbationstraining, sehr langfristig ist und erst nach einigen Monaten Erfolg bringt.

Endlich wieder eine richtige Erektion

Es lohnt sich, etwas auf sich zu nehmen, damit Du Dich und Deine Partnerin im Bett endlich wieder glücklich machen kannst. Dies wird nicht nur Deine Manneskraft, sondern auch Dein Selbstbewusstsein stärken. In jedem Fall solltest Du mit Deinem Problem nicht allein bleiben und Dich nicht dafür schämen. Sexualität und auch Probleme mit ihr sind etwas Natürliches. Letzteres solltest Du unbedingt mithilfe von Erektionstraining beheben.

Unser Tipp: Mit INVICIL hast Du ein Präparat, dass dir zuverlässig beim Erektionstraining hilft. Da es zu 100% natürlich und frei von Nebenwirkungen ist, sind viele unserer Leser damit sehr zufrieden und empfehlen es gerne weiter. Wenn auch Du bessere Erektionen haben und Deiner Gesundheit etwas Gutes tun möchtest, ist das Nahrungsergänzungsmittel genau das was Du brauchst.

Unser Tipp: Potenzmittel-Geheimtipp INVICIL

INVICIL ist ein rezeptfreies Potenzmittel der neuesten Generation, das ich kürzlich über 90 Tage getestet habe – das besondere daran ist:

Die besser wirkende Potenzmittel-Alternative im Test

  • Ohne Rezept bestellbar
  • härtere, ausdauerndere Erektion
  • Dauerhafte Wirkung (kein Timing nötig)
  • Extrem mild – keine Nebenwirkung
  • Aktuell günstige Angebote verfügbar

Finde in meinem Test heraus, wie die Wirkung verlief. Das Ergebnis wird Dich erstaunen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.